Schlauchmagenoperation

DIE LAPAROSKOPISCHE
SCHLAUCHMAGENVERKLEINERUNG

Unsere Chirurgen der bariatrischen Chirurgie empfehlen die Schlauchmagenoperation bei betroffenen Patienten als Ersteingriff bei einem Body-Mass-Index von über 35 kg/m².

OPERATIONSABLAUF

Bei der Schlauchmagenverkleinerung handelt es sich um ein hauptsächlich restriktives Verfahren, welches aber auch hormonell wirkt.
Die Schlauchmagenoperation wird laparoskopisch, also mittels der sogenannten Schlüsselochtechnik, durchgeführt und ist folglich minimalinvasiv. Während der circa 45 bis 90-minütigen Operation werden Trokare über die Bauchdecke in den Bauchraum geführt. Der Magen wird von der Umgebung gelöst und in Längsrichtung mit Hilfe eines Klammernahtgerätes, dem Stapler, durchtrennt und gleichzeitig zugeschweißt. Zu der schon sicheren Klammernaht werden Klammernahtverstärker eingesetzt, die für eine zusätzlich feste Verankerung sorgen.

Der abgetrennte Bereich des Magens, umfasst neben dem Corpus (dem größten Teil des Magens) auch den Magenfundus, in welchem das das appetitanregende Hormon Ghrelin gebildet. Mit dessen Entfernung wird folglich das Hungergefühl signifikant gemindert.

Viele Chirurgen benötigen für diese Operation 4 – 5 Trokare – unser Chirurg Dr. Mustafa Erol verwendet 3 – 4 Trokare, was den Eingriff weniger invasiv für den Körper macht.

VORTEILE


Die Schlauchmagenverkleinerung hat gegenüber anderen bariatrischen Operationen mehrere Vorteile. Zum einen werden keine körperfremden Materialien eingepflanzt wie beim Magenband, zum anderen bleibt die Anatomie des Magen-Darm-Traktes erhalten, weswegen Nährstoffmangel bei der Schlauchmagenverkleinerung langfristig kein Problem darstellen.

Auch belegen aktuelle Forschungsergebnisse, dass die Schlauchmagenoperation auch andere positive hormonelle Effekte auf den Körper hat. Nachweislich bessert sich der Diabetes mellitus Typ II nach der Schlauchmagenverkleinerung deutlich.

Zudem handelt es sich um einen, im Gegensatz zum Magenbypass, weniger komplexen und dementsprechend auch risikoärmeren Verfahren.

RISIKEN


Jeder operative Eingriff ist mit Risiken verbunden. Neben den allgemeinen Operationsrisiken wie Narkoseunverträglichkeit, gibt es spezielle Operationsrisiken.
Leckage: Alle Nähte am Magen oder Darm haben prinzipiell das Risiko einer Abheilungsstörung mit der Entstehung einer Undichtigkeit in diesem Bereich und erfordern in der Regel eine Nachoperation zur Beseitigung dieser Leckage, da sonst eine Bauchfellentzündung entstehen kann.

REISEABLAUF

Ihre Reise wird vollständig durch medicalfly organisiert. Am Flughafen werden Sie von unserem Chauffeur abgeholt und zum Hotel gebracht. Im Hotel angekommen, können Sie Ihre freie Zeit in der Türkei genießen.

Am nächsten Morgen werden Sie von unserem Chauffeur abgeholt und in das Krankenhaus zum Vorgespräch und zu den Voruntersuchungen gebracht. Am dritten Tag ihrer Ankunft erfolgt die Operation. Nach der Operation verbleiben Sie noch für 3 Nächte im Krankenhaus.

Am Entlassungstag bekommen Sie eine ausführliche Ernährungsschulung und werden anschließend zurück in Ihr Hotel gefahren. Sie bleiben ein bis zwei weitere Tage im Hotel. Am Tag Ihrer Rückkehr werden Sie von unserem Transfer abgeholt und zum Flughafen gefahren.

POSTOPERATIV

Die Schlauchmagenoperation bildet den Anfang der Gewichtsreduktion auf dem Weg zum Wunschgewicht. Die Schlauchmagenoperation allein garantiert jedoch keine bleibende Lösung – nur in Kombination mit einer Ernährungsumstellung, eines neuen Essverhaltens und der Einhaltung eines gesunden Lebensstils mit sportlicher Betätigung kann den gewünschten Erfolg bringen und halten.

Nach der Schlauchmagenoperation, muss der Magen langsam erst an normale Nahrung gewöhnt werden. Dies erfolgt in vier Diät Phasen, die sich von Flüssigkost über pürierte Nahrung zur weichen Kost langsam normaler Nahrung nähert.

medicalfly begleitet Sie auch nach dem Eingriff unterstützend. Wir stehen Ihnen mit detaillierten postoperativen Informationen und Ernährungsberatung stets zur Verfügung.